Blog

< Back

Virtual Reality als Marketinginstrument

Nach der Gamescom, in der die neuesten Techniken und Spiele vorgestellt wurden, sorgt Virtual Reality (VR) wieder für Gesprächsstoff. VR-Geräte sind Headsets, die wie Brillen getragen werden. Diese enthalten einen Bildschirm, der die virtuelle 3D Welt anzeigt. Sie nehmen die Kopfbewegung auf und das Bild bewegt sich äquivalent dazu. Dadurch fühlt sich der User als wäre er Teil dieses Systems. Wir nehmen die Technologie-Trends unter die Lupe und stellen einige erfolgreiche VR-Marketingkampagnen vor.

Neuigkeiten aus dem Bereich: Virtual Reality

Namhafte Unternehmen liefern sich einen harten Wettkampf um die Trend-Brillen. Das hochwertige Modell „Vive“ von Spielehersteller Valve und HTC ist seit einigen Monaten erhältlich. Sony zieht im Herbst mit der „Playstation VR“ nach – wie der Name sagt: eine VR-Brille, speziell für die Playstation konzipiert. Auch Apple lässt es sich nicht nehmen, bei dem Trend mitzumischen. Obwohl das Unternehmen sich im Vergleich zur Konkurrenz sehr bedeckt hält, ist bekannt, dass bereits vor einiger Zeit VR-Experten angeheuert wurden. Ein im Juli zugesprochenes Patent belegt, dass Apple daran arbeitet, VR direkt in Displays einzubauen, sodass eine Brille überflüssig wird.

Insbesondere im Gaming wird Virtual Reality schon seit längerer Zeit verwendet. Natürlich sind die Kosten für Hard- und Software noch sehr hoch, doch langsam zieht die Technologie in die Wohnzimmer der Gamer ein. Microsoft und Sony bringen neue Konsolen heraus, um den Anforderungen an die Rechenleistung, die VR stellt, gerecht zu werden. Nintendo arbeitet derzeit an einem Nachfolger der ,Wii U‘, angeblich ein Hybrid aus stationärer und mobiler Konsole, die im März rauskommen soll.

Da nun die Hardware vorhanden ist, liegt es an den Spielherstellern, die passenden Games dazu zu entwickeln. „Project Arena“ von CCP Games ist ein gelungenes Beispiel. Hier werfen sich die Spieler gegenseitig mit Diskusscheiben ab. Es wird eine Menge Platz benötigt, dafür ist das Spiel ein Riesenspaß. Viele Spieleentwickler entwerfen auch Ableger bisheriger erfolgreicher Spiele, zum Beispiel das Horrorspiel „Resident Evil“ und auch das Raumschiff-Spiel „Eve Valkyrie“. Für alle Fans gibt es nun auch „Star Trek Bridge Crew VR“ von Ubisoft als VR-Version.

 

Virtual Reality-Marketingkampagnen

Wie kann die Werbebranche diese Technologie nun nutzen? Beispiele gibt es einige: Zuletzt gab es eine VR-Kampagne in einem gemeinsamen Projekt mit Barack Obama, National Geographic, Oculus und Felix & Paul Studios über den Yosemite Nationalpark. Gemeinsam mit den Obamas kann der User jeden Winkel des Parks erkunden.

 

Auch Coca-Cola zeigte sich wieder einmal als innovative Marke und begeisterte Kids in ganz Polen mit einer Winterwelt während der Coca-Cola Truck Tour zur Weihnachtszeit.

 

Ebenso die New York Times: sie verschickte eine Million „Cardboard“ Brillen an Ihre Leser für eine 360° Kampagne. In einer App wurde die Geschichte von Kindern im Krieg gezeigt.

 

Ein weiteres Beispiel gibt der Autohersteller Volvo. Er simulierte einen Test-Drive, bei dem der XC90 SUV ausprobiert werden konnte.

 

Außerdem hat die Hotelbranche den Trend für sich entdeckt. Die Hotelkette Marriot ließ Passanten in einer eigens aufgestellten Box, ähnlich einer Telefonzelle, für einen Moment den grauen Alltag vergessen und nahm sie mit auf eine virtuelle Reise nach Hawaii. Dabei sorgten neben der VR Brille „Oculus Rift“ von Facebook auch Heizungen und Winddüsen für das tropische Feeling.

Es gibt also schon einige Vorreiter, die Ideen kreativ und erfolgreich umgesetzt haben. Um sich innovativ zu präsentieren, ist eine VR-Kampagne die richtige Wahl. Dahinter sollte jedoch eine fundierte Marketingstrategie stehen: so hat die Kampagne gute Chancen, ein viraler Hit zu werden.

Written by Dani Schmidt
August 25, 2016